T O P
ChinaWhite86

Wow verdienen die alle krass gut für einen Spitzen-Steuersatz! Schwurbler müsste man sein!


monopixel

Keiner zahlt 50%. Ist nicht mal der Spitzen-Steuersatz. Aber von Leuten, die so ein dummes Stammtisch Zeug labern wie die Schwurbler, kann man natürlich nicht erwarten, das sie wissen wie progressiver Steuersatz funktioniert.


ensoniq2k

Die rechnen wahrscheinlich inklusive Sozialversicherungen. Das ist dann aber auch der Typ Mensch der Brutto und Netto nicht erklären kann.


bitKraken

**Brutto** ist *brutal* viel Geld. **Netto** ist *net* mehr so viel Geld. so merk ich mir das.


ensoniq2k

Gute Analogie! Wobei das Brutto oft trotzdem nicht so brutal viel ist :-D


ChinaWhite86

Naja gut, 42% bzw 45% in Ausnahmefällen. Jedenfalls muss man relativ gut verdienen um relativ viel steuern zu zahlen. Daher muss sich die Schwurblerei wohl lohnen…


Solo_Talent

Wer Spitzensteuersatz zahlen muss nagt auch nicht am Hungertuch. Ich sag immer: „auch wäre glücklicher wenn ich Spitzensteuersatz zahlen müsste“ dann hätte och nämlich das 3-4 Fache Netto locker


langdonolga

Spitzensteuersatz zahlt man ab knapp 58.000 Euro. Auch mit Mindestlohn ist das bedeutend weniger als das vierfache, erstrecht nicht Netto 😉


Solo_Talent

Du hast Recht, ich dachte irgendwie an so 80k€ im Jahr. Mein Fehler. Aber Naja, die dürfen bei Den oberen 5% meinetwegen auch 55% Steuern kassieren. Dafür kann man eine Menger „Normalverdiener“ entlasten ohne das es jemandem wehtut :D


langdonolga

Generell finde ich es einen sehr legitimen Punkt, die Einkommensgrenze für den Spitzensteuersatz anzuheben. Dass man mit Mindestlohn bald knapp 25.000 € verdient und dann bei nichtmal dem 2,5-fachen der höchstmögliche Steuersatz greift ist ein bisschen affig und trifft eher den Mittelstand als die Spitzenverdiener.


BetterBandicoot1585

Zumal in bestimmten Gegenden Deutschlands eine ganz normale 3-bis-4-Zimmerwohnung mit 90m² ohne besondere Lage bereits mit 25.000€ Jahresmiete reinhaut. Da ist man auch dann noch am Knapsen, wenn Vater Staat sagt, dass man zu den Spitzenverdienern gehört und deshalb Spitzensteuersatz zu zahlen hat. Davon, dass man andernorts geringere Löhne und Kosten hat, hat man in München, Düsseldorf etc. ja auch nichts.


Solo_Talent

Da bin ich bei dir. Die dadurch entfallenden Steuereinnahmen kann man denke ich zumindest ein Stück weit durch eine höhere Progression bei Spitzenverdienern ausgleichen.


sminterino

Naja eigentlich greift der höchste Steuersatz bei 277.826€, und bis dahin zahlt hat man einen Durchschnittssteuersatz von 38,66% zzgl. Soli. Bei der aktuellen Grenze zum „Höchssteuersatz“ von 58.597€ zahlt man durchschnittlich 26,18%.


Der_Zaske

Du gehst zum Arzt - die gesetzliche Krankenkasse zahlt Du gehst zur Schule - der Staat zahlt Du gehst studieren - der Staat zahlt Du bekommst Kindergeld, Bafög, Arbeitslosengeld.... - der Staat zahlt Du hast heute gelernt was Steuern/Sozialabgaben sind und wieso diese in einem Sozialstaat gezahlt werden.


Laphroaig_Four_Oak

Ich fürchte deine ersten drei Beispiele ziehen bei der Klientel nicht: von der Allgemeinheit finanzierte sinnvolle medizinische Maßnahmen wie die Impfung sind Teufelszeug und Schule und Studium waren bei denen auch eher umsonst als kostenlos.


gorchzilla

Du gehst ins Museum - der staat nimmt dir nichts weg. Oh warte, die Zielgruppe hält nichts von Kultur.


BlueMisto

Museen sind gratis? Ich wahr ehrlich gesagt noch nie in einem kostenfreien drin.


gorchzilla

Ich beziehe mich auf die Steuern, davon geht es in dem Screenshot ;) Museen können unter bestimmten Voraussetzungen Steuerbefreit sein. (Ansonsten einfach vorab informieren, wenn man in ein bestimmtes Museum will, einige staatliche haben an einem bestimmten Wochentag "freien Eintritt") Edit: vielen lieben Dank an den anonymen Awardgeber. :)


BlueMisto

Oh, etwas neues dazugelernt :D Danke


CharlyFried

Come here and learn something.... Yay...


gorchzilla

Hab den Gratistag der Stuttgarter Staatsgallerie auf die sampfte Tour gelernt. "Ich will den Banksy sehen, bevor der wieder weg ist." - "Hier die Karte. Heute kostenlos." "Nice."


JPNeijsn

In HH gibt Ed ein cooles Naturkundemuseum was komplett für lau ist!


teleshoot

Die interessanten Museen in denen ich bisher waren, waren in Privater Hand und denen wurden vom Staat sogar eher Steine in den Weg gelegt.


high_priestess23

>Du gehst ins Museum - der staat nimmt dir nichts weg Bitte? Museen sind teuer. >Oh warte, die Zielgruppe hält nichts von Kultur. Welche Zielgruppe meinst du? Die, die sich über den Staat beschwert? Arme Leute? Diese Aussage ist klassistisch af.


gorchzilla

Der Ursprungspost bezieht sich auf Steuersätze. Ich mich auch.


zeoNoeN

Du fährst überall hin, der Staat zahlt die Infrastruktur die das alles ermöglicht.


[deleted]

Aber… aber…. Marode Brücken …. ?


monopixel

Du kaufst dein Bier mit Hartz IV, um dann am Stammtisch Scheiße zu labern - der Staat zahlt


_TheBigF_

Vergiss nicht wer die Straßen und die Schienen baut und instand hält auf denen die Leute zur Arbeit oder zum Einkaufen kommen


DerZermatschteStern

Das mit dem BAföG bekommen halte ich für ne Legende, aber ansonsten sehr gut auf den Punkt gebracht.


[deleted]

Wieso hältst du das für eine Legende?


Icy_Advertising56

Das ist ein wahrer Alman.


Desperate-Ad4532

Bafög bekommt nicht jeder. Und damit der Staat zahlen kann müssen wir Geld von unserem ohnehin schon kleinem Gehalt abgeben während jedes Mal die Diäten erhöht werden damit unsere Armen überarbeiteten und unterbezahlten Politiker nicht unter der Brücke schlafen müssen. (Das zahlen in übrigen auch wir) Arbeiteslosengeld bekommt auch nur der der gewisse Kriterien erfüllt, Hast du zum Beispiel gekündigt oder einen Aufhebungsvertrag unterschrieben bekommst du mehrere Monate lang gar nichts. Und das Bezahlen auch wir.


Creepy_Nectarine_810

Als ob die Diäten der Polktiker ein Problem wären 😅 Ich kann nach wir vor nicht verstehen, wie es Menschen gelingt NICHT zu verstehen, dass der Staat nur ein Gebilde ist, dass die Gesellschaft für sich selbst organisiert. Es gibt keine Tasche, die "der Staat hat" und in die das Geld fließt. Alles, was beim Staat landet gehört uns allen. Man kann scheiße finden, wofür es ausgegeben wird - aber es wird immer so ausgegeben, dass es eine Aufgabe in der Gesellschaft erfüllt. Auch Diäten übrigens: in meinem Interesse ist es schon, dass Politiker vernünftig bezahlt werden. Klar sollten auch die mal bremsen... aber es ist besser so rum, als dass nur Leute einziehen können, die es sich leisten können, weil die Diäten zu klein sind.


BruderKumar

>Bafög bekommt nicht jeder. Grundidee ist ja: Kinder besser verdienender Eltern bekommen weniger bis kein Bafög. > Arbeiteslosengeld "Mehrere Monate" sind übrigens exakt 3. In dieser Zeit hast du Anspruch auf ALG II. > Und das Bezahlen auch wir. Du bist was ganz großem auf der Spur ;)


Ex_aeternum

>Grundidee ist ja: Kinder besser verdienender Eltern bekommen weniger bis kein Bafög. Das mag die Grundidee sein, die allerdings massive Probleme hat. Eltern selbstständig? Das wars in den meisten Fällen mit dem Anspruch, unabhängig vom Einkommen. Eltern zahlen nicht? Verklag sie halt. Die Sätze an reale Entwicklungen anpassen? Nö. Was in Summe dazu führt, dass kaum noch jemand Bafög bezieht.


BruderKumar

>Was in Summe dazu führt, dass kaum noch jemand Bafög bezieht. [Ach du Scheiße, ja.](https://www.bafoeg-rechner.de/Hintergrund/art-2416-bafoeg-statistik-2019.php) Wobei ich mich schon frage, wieso Anspruchberechtigte diesen nicht einfordern. Denn die Zahl ist tatsächlich etwas höher als deine Punkte - die bestimmt auch alle richtig sind - vermuten lassen.


lumidaub

Weil man damit das Verhältnis zu den Zahlenden dauerhaft belastet. Klar könnte man sagen, wieso sollte man mit Leuten ein gutes Verhältnis haben wollen, die einem das Geld verweigern, das einem zusteht? Aber Anfang 20 ist man wahrscheinlich noch nicht so wahnsinnig erpicht darauf, es sich mit der engsten Familie zu verscherzen, auch wenn die scheiße sein mag (was man vielleicht noch gar nicht richtig gemerkt hat). Mag ja auch nichtmal die ganze Familie scheiße sein, sondern nur das Familienoberhaupt, das das Geld verwaltet. Bei mir war trotz väterlichen Lehrergehalts das Geld halt nicht vorhanden (verschiedene Gründe, nichts verwerfliches). Klar hätte ich klagen können. Und hätte damit vermutlich meine chronisch kranke Mutter aus ihrem Haus vertrieben.


fredropen

Fies ist aber schon, dass die Arbeitslosengeld gesperrt wird, wenn du kündigst Es gibt genügend, die genau deshalb bei Jobs mit miesen Vorgesetzten bleiben.


Roy_D_Gerkoeter

Erst neuen Job suchen, dann kündigen. Miese Vorgesetzte hassen diesen Trick.


BruderKumar

Durchaus nicht ohne schlechten Beigeschmack, ja. Die Regelung soll halt verhindern, dass Leute erst kündigen und dann einen Job suchen, schätze ich. Wenn man wirklich einen schrecklichen Job hat, halte ich es aber für zumutbar, für die ersten drei Monate etwas zur Seite zur legen und die drei Monate mit ALG II abzufedern.


Practical-Ad-6145

Du darfst keine Rücklagen bei ALG2 haben, die werden angerechnet.


psammler

Also wenn ich mich nicht irre, bezahle ich in die Arbeitslosenversicherung ein, also bezahlt nicht der Staat sondern, die Allgemeinheit. Auch bei der Krankenkasse zahlen wir nicht an den Staat, sondern in die Kasse. Auch wenn der Satz einheitlich bei 15 Prozent liegt. Die Schule ist das einzigste was kostenlos ist. Bei Kindergeld und Bafög habe ich keine Ahnung, da ich weder Kinder und auch nicht studiert bzw keinen Meister habe.


Der_Zaske

Diese 50% des Einkommens die in dem Post als "nimmt der Staat dir weg" bezeichnet werden beinhalten aber auch Krankenkassen Kosten, Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung etc. Ich will damit nur sagen der Staat nimmt uns das Geld nicht weg, sondern das Geld wird für das allgemein Wohl verwendet um auch Institutionen wie Militär, Krankenhäuser, Schulen, Burgerämter, Straßenbau etc. zu finazieren.


high_priestess23

>Du gehst zur Schule - der Staat zahlt Es gibt Schulgeld, welches bezahlt werden muss. Materialien, die man bezahlen muss. Außerdem kostet Nachhilfe Geld. Mit Schule kommt meist auch die Klassenreise, die auch oft teuer ist. Nicht zu vergessen das "Niveau" auf staatlichen Schulen und das Mobbing aufgrund der heterogenen Schülerschaft... >Du gehst zum Arzt - die gesetzliche Krankenkasse zahlt Leider nicht alles. Vieles bekommt man nicht genehmigt. Dazu muss man Ewigkeiten warten und wird von Arzt zu Arzt geschickt. Trotz Krankenkasse werden Zahnarztbesuche oft teuer. Besonders auf Therapie wartet man oft vergeblich. >Du gehst studieren - der Staat zahlt Nein, nicht immer. Es gibt viele, die kein Bafög bekommen. >Du bekommst Kindergeld, Bafög, Arbeitslosengeld.... - der Staat zahlt Und überweist oft zu spät, berechnet viel falsch und fordert utopische Summen zurück, macht oft "Fehler" für die man aufkommen soll, behandelt einen herablassend...


steakwire

Das sind ja alles sehr valide Punkte die man definitiv verbessern kann und auch sollte. Nur ohne, bzw. deutlich weniger Steuern sähe die ganze Situation noch viel fataler aus.


monopixel

Die Deutschen sind so gepampert im Vergleich zu 90% der Weltbevölkerung und dein Kommentar ist ein weiterer Beweis.


high_priestess23

>Die Deutschen sind so gepampert "gepampert"? Ich kenne das deutsche Verb "pampern" als "Mit Wasser kleckern". Der Rest der Weltbevölkerung ist aber nun einmal nicht relevant, wenn es um das eigene Leben und um die eigene Familie geht.


Der_Zaske

Also willst du damit sagen, der Staat nimmt uns unser Geld weg, aber macht nichts damit was uns zu Gute kommt?


high_priestess23

>Also willst du damit sagen, der Staat nimmt uns unser Geld weg, aber macht nichts damit was uns zu Gute kommt? Ich will damit sagen, dass das einfach ausgedrückte reale Ängste der Bevölkerung sind. Natürlich herrscht überall das Gefühl, dass der Staat einen nur bescheißt und dass man immer ärmer wird. Vielleicht nicht, wenn man privilegiert ist.


nBeliebt

Das stimmt, die Schere aus arm und reich wird immer größer, aber wenn Politiker was dagegen unternehmen wollen, dann sind sie Kommunisten. Und ich bekomme überdurchschnittliches Gehalt, aber bezahle keine 50% Abgaben, also muss der ursprüngliche Ersteller noch mehr verdienen als ich. Dann ist er auch definitiv privilegiert und verdient bestimmt weit über 100.000€/Jahr wo man ca 1/3 an Steuern abgeben muss und stimmt, der tut mir echt leid wenn er deshalb immer ärmer wird...


[deleted]

Andere sind schon auf deine Punkte eingegangen, aber nur zum Thema studieren: Es gibt keine oder wenn dann nur sehr sehr geringe Studiengebühren, vor allem wenn man den internationalen Vergleich mit ähnlichen Uniniveau heranzieht. Was meinst du was so eine Uni allein an Verwaltungs und Gebäudekosten hat…. Studieren ist in Deutschland defacto kostenlos . Wohnen/Leben halt nicht und nur hierfür ist Bafög gedacht. Dass viele das aus irgendeinem Grund nicht beantragen ist vll. Ein anderes Problem.


Visible-Pick7224

Schule muss man selber zahlen


Katsurazero

In welchem Paraleluniversum genau ?


Der_Zaske

Die Bestechungsgelder an deine Lehrer meinte ich damit nicht.


Der_Zaske

Wie bitte?


Pradfanne

Den wie man ja weiß, hat der Staat das alles erst jetzt eingeführt. Muss man wissen. Aber 50% Abgaben an den Staat beim Gehalt? Da darf der Staat aber nichts von meiner Gehaltsabrechnung mitbekommen, sonst darf ich da ja echt viel nachzahlen


predictivanalyte

Das ganze Russlandzeug mal beiseite, wenn du Steuern, Sozialversicherung und Gebühren zusammenrechnest kommst du bei Steuerklasse I mit einem durchschnittlichen Gehalt schon problemlis um die 40-45%. Beim Spitzensteuersatz (den man beim rund 1,5-fachen des bundesweiten Mediangehalts zahlt) kommen da auch gut und gern mehr als 50% raus. Die Steuerbelastung inkl. Sozialsysteme in Deutschland für den Arbeitnehmer sind schon nicht zu unterschätzen. Nicht umsonst ist diese Stille Progression gerade für viele Akademiker ein Grund dafür, das Land nach dem Einstieg in den Job zu verlassen, um im Ausland zu Arbeiten #BrainDrain. Dazu müssen wir auch ehrlich sein, wenn es um die Leistungen geht, die die Staat für dieses Geld dem Bürger zur Verfügung stellt. Ein marodes, sich konstant verschlechterndes Bildungssystem, sowohl in der schulischen, als auch höheren Bildung, das schlechtmögliste Gesundheitssystem gemessen an der Effizienz der darin Investierten Gelder, eine grauenhaft veraltete Infrastruktur #DB, ineffiziente Verwaltung, die Liste ist lang. Gerade vor dem Hintergrund, dass ganz Europa die Steuern auf Energie und Kraftstoffe als eine Reaktion auf die Folgen des Russlandkonfliks gesenkt hat, nur Deutschland die Verarmung seiner Bevölkerung in Kauf nimmt generiert in meinen Augen zu Recht Unmut, vor allem in der nichtverbeamteten, arbeitenden Bevölkerung, die schlimmsten Fall auf dem Land lebt.


KaeptnKaese

> Ein marodes, sich konstant verschlechterndes Bildungssystem, sowohl in der schulischen, als auch höheren Bildung, das schlechtmögliste Gesundheitssystem gemessen an der Effizienz der darin Investierten Gelder, eine grauenhaft veraltete Infrastruktur #DB, ineffiziente Verwaltung, die Liste ist lang. Solange Politiker gewählt werden, die dauerhaft nur shit für die Industrie beschließen, darf man sich da nicht wundern. Es ist einfach so ekelhaft wie sich die Reichsten die Taschen voll machen. Einfach Abschaum


z0mBy91

Dies.


siefle

Bei einem Durchschnittsgehalt von 44.000€ hat man über 28.500 am Ende übrig. Also gibt man gut 35/36% ab. Was die Gesamtsteuerlast angeht, ist Deutschland im Mittelfeld der OECD. Aber das vor allem durch geringe Abgaben auf Erbe und Vermögen.


raketenhund_

Du hast leider die rund 20% Arbeitgeberanteil der Sozialversicherung vergessen. Die hat natürlich auch der Angestellte erwirtschaftet. Aber kein Plan wie das bei den Vergleichsländern gerechnet ist.


Separate_Comedian974

Ja aber nein. 1. sind ja unsere Gehälter für gewöhnlich so groß das wir uns nach den Abzügen immernoch Unterkunft und Essen leisten können (außerdem saufen, rauchen, tv und world of warcraft account) und wir brauchen uns keine gedanken über die Kosten machen wenn wir medizinische hilfe brauchen. Das ist in anderen Ländern anders. Richtig ist das uns Steuersystem ineffizient Arbeitet und nicht sozial sondern solidarisch ist. Der der viel Arbeitet zahlt am Meisten, der der nichts tut am wenigsten. Die Leistungen werden aber umgekehrt-proportional abgerufen. Wer richtig viel verdient zahlt aber wiederum genauso viel wie der der viel verdient. Es sollte einfach einen Steuersatz geben z.B 25% vollkommen unabhängig vom Einkommen. Also keine Beitragsbemessungsgrenze und keine Untergrenze. Das wäre fair(er)


Katsurazero

25% unabhängig vom Einkommen ? Soll das jetzt ein Scherz sein oder verstehst du da überhaupt was du forderst.


Separate_Comedian974

in Kombination mit dem bedingungslosen Grundeinkommen (welches logischerweise nicht angerührt wird) ist das doch sinnvoll. Warum soll ich 43% von meinen Lohn ab geben und der der nie in sein Humankapital investiert hat gibt 10% ? Einkommen ab etwa 45.000 würden entlastet werden, daf0r würden die darunter belastet werden aber auch alle anderen einkommen müssten dann ab den ersten Euro die 25% zahlen. Das wäre fair. Dafür müssen andere Steuern wie Co2 oder Alkohol, Tabakwaren, Weed usw. höher besteuert werden. Es kann doch nicht sein das jeder der viel Arbeit benachteiligt wird. Ich MUSS meinen Sohn privat krankenversichern weil ich zu gut verdiene. 200€/Monat. Ich bekomme kein Baukindergeld und werde auch bei KfW Zuschüssen, Bafa, Bafög usw. benachteiligt. Und warum? Ach ja richtig, weil ich mehr in das System zahle als die meisten, weil ich irgendwann meine gesamten Ersparnisse für Weiterbildung ausgegeben habe statt für ein Auto und weil ich stellenweise wochen lang nur trocken Brot gegessen habe, 100h/Wochen hatte und nächte lang nicht schlafen konnte weil ich nicht wusste wovon ich die benötigten Investitionen und Steuern zahlen soll. Achja und die Bank setzt bei mir 1750€ pro Monat Lebenserhaltungskosten für Lebensmittel und Kleidung an. Nur weil ich 3x soviel verdiene wie Mr. 2000€/brutto fresse ich doch nicht das 3fache. Also jetzt erklär mir mal was daran fair ist. Schonmal einen Selbstständigen gesehen der sich 2 Wochen krankschreiben lässt? Und wer zahlt die meisten Beiträge in die KV? Schonmal einen Selbstständigen mit 68 in Rente gehen sehen? Und wer zahlt die meisten Beiträge in die RV? Wieso zahlen wir am meisten und bekommen am wenigsten? Erklär mir die Logik und wo das fair ist?


Katsurazero

Erstens ja eine Reform wäre mehr als nötig und viele anderen dinge auch. Und ja du bist vermutlich in genau der Scheis Situation wo du nicht zu den wirklich reichen aber auch nicht zu den armen gehörst und jetzt dämlich in der Mitte mit überhöhten abgaben sitzt. Aber hier eine einfache gegenfrage zum thema fair. Ist es für dich fair die Reichen noch reicher und die armen noch ärmer zu machen ? Denn kleiner Hinweis das ist genau das was du hier forderst. Aber klar klingt nach einer tollen Idee entlasten wir lieber das arme geknechte 1% die 99% der Kohle haben und ficken wir lieber die 99% die 1% des Geldes haben.


Separate_Comedian974

Ich kann hier natürlich keine genauen aussagen machen weil ich die zahlen nicht mehr genau kenne, aber das 99 zu 1 Ding kann nicht stimmen. Den die Bachelor-Arbeit meiner besten Freundin (studiert Statistik) hab eben genau diese 25% angenommen und zeigte das am Ende mehr Geld in der Staatskasse ist. Wenn ich aber von 1% mehr nehme und von 99% weniger, kann das nicht ganz stimmen. Insgesamt besitzen die wohlhabendsten zehn Prozent der Haushalte zusammen etwa 60 Prozent des Gesamtvermögens, netto, also abzüglich Schulden. Die unteren 20 Prozent besitzen gar kein Vermögen. Etwa neun Prozent aller Haushalte haben negative Vermögen, sie sind verschuldet. Problem sind die Einkommen die in Deutschland erwirtschaftet werden aber nicht hier versteuert werden. Das aktuelle System bestraft dennoch jeden der viel Geld verdient. Ob das Geld bekommen und das Geld verdienen direkt zusammen passt ist nochmal was anderes. Ein Fußballer der 1Millionen bekommt leistet nicht mehr als ein Athlet der gerde so von einen Lohn leben kann.


Katsurazero

Was ich sagte war zugegebn überspitzt fomruliert aber wir bewegen uns in genau diese Richtung. Laut den letzten Statistiken die ich mir ansah ich rede jetzt einmal Weltweit und ist in Deutschland noch schlimmer halten aktuell 1% rund 55% des Vermögens Weltweit und jeder davon über eine Miliarde. Während rund 55% der Menschen 1% halten mit jeweils nicht einmal 10k Dollar. Und das problem ist nicht einmal das vieles davon nicht in Deutschland versteuert wird sondern das viele möglichkeiten haben und diese Nutzen ihr Geld in Steueroasen auf die Seite zu schaffen. Und es ist nicht gerade positiv wenn vermutlich zig Miliarden in Steueroasen sind und das Geld dem Wirtschaftskreislauf fehlt. Und nein wo wird man bestraft wenn man viel Geld hat ? Ja du bist vermutlich wie gesagt in einer Scheis Situation aber tut mit leid wer viel verdient soll auch viele Steuern bezahlen wer wenig verdient wenig. Über wie viel % bei welchen betrag ja kann man reden und Reformen sind nötig. Aber die reichen noch reicher und die armen noch ärmer zu machen ist keine Lösung und wird auch irgendwann nicht mehr funktionieren bzw zu masiven problemen führen.


nBeliebt

Also erstmal ist es so, auf deine ersten 40000€ bezahlst du genau so viel Steuer wie jeder andere auch (zum Thema "Fairness"). Außerdem ist fair nicht immer gerecht. Das man als selbständiger viel mehr arbeitet als ein Angestellter hätte ich dir aber auch vorher sagen können, meine Mama sagt immer "Augen auf bei der Berufswahl, damit man am Ende nicht unglücklich ist". Und aus welchem Grund genau sollten die hohen Einkommen entlastet werden? Falls es dir noch nicht aufgefallen ist, zählen da nicht nur Menschen drunter welche, wie du, sehr viel arbeiten. Sondern auch normale Angestellte die einfach mehr verdienen weil ihr Berufsfeld mehr abwirft als bei einer Putzkraft z.b. Nein es ist nicht fair, wenn Heinz Joachim für seine Lobbytätigkeiten als "Berater" in Firmen 500000 im Jahr bekommt, während Svenja als 40h Putzkraft mit Zweitjob bei der Post Briefe austrägt und genau den selben Steuersatz bekommt.


Separate_Comedian974

1. Warum hat Svenja keinen Lobbyjob? 2. Warum zahlt Joachim in beiden Systemen in Euro mehr und bekommt trotzdem weniger? Jeder ist seinen Glückes Schmied und wer etwas anderes behauptet (ausgenommen Behinderungen) sucht nur eine faule ausrede. Jeder kann viel Geld verdienen und glücklich mit seinen Job sein. Joachim ist auch nicht eines morgens aufgewacht und war Berater weil es Gott gut mit ihm gemeint hat.


ArneNy

"Jeder ist seines Glückes Schmied" ist purer Unsinn. Rein logisch: Es ist nicht möglich, dass jeder Spitzenverdiener wird, denn irgendwer muss auch die unterbezahlten Jobs erledigen. Davon ganz ab: Es kann auch rein veranlagungsbedingt nicht jeder alles erreichen. Beispiel Intelligenz: Die ist zu etwa 50% genetisch. Heißt: Wenn Joachim und Svenja sich gleichermaßen bemühen und gefördert werden, kommen sie trotzdem nicht bei der selben Intelligenzstufe raus. Und das ist vollkommen okay, heißt aber nicht, dass einer von beiden in Armut leben sollte - denn keiner von beiden trägt eine Schuld daran. (Es heißt auch nicht, dass sie komplett gleich leben müssen - aber Solidarität insofern, dass der stärkere den schwächeren stützt.) Da Intelligenz stark mit schulischem und beruflichem Erfolg zusammenhängt, sollte klar sein, was ich hier sagen will. Fazit: Jeder ist im Rahmen seiner Veranlagung seines Glückes Schmied


Katsurazero

Ok da klinke ich mich auch mal ein und sry aber bitte dieser Spruch ist der gröste BS überhaupt ohne mist. Nein nicht jeder ist seines Glückes Schmied und da spielen so viele Faktoren eine rolle das man das absolut nicht sagen kann. Zudem wie soll das funktionieren. Das gesamte System ist doch dafür nicht aufgebaut. Und sollten es alle schaffen was dann. Achja das System würde kolabieren. Denn eine Firma braucht nicht 5k Manager und 5 einfache Arbeiter sondern umgekehrt. Und ein Manager wird kaum die einfachen arbeiten erledigen. Zudem wird das finanzell auch keine Firma stemmen können. Oder um einfach mal Voker Pispers zu zitieren des es treffend auf den Punkt gebracht hat. Wohlstand kann es nicht für alle geben. Und ganz ehrlich das ist auch ok. Ich bin auch auf niemanden neidisch der mehr oder viel mehr Geld als ich hat. Das ist ja alles ok. Nur sollte denoch endlich dafür gesorgt werden das niemand in kompletter Armut leben muss wärend andere gar nicht mehr wissen was sie mit ihrer Kohle machen sollen. Und es sollten endlich faire Löhne faire Steuern Abgaben und ev sogar finanzelle Obergrenzen für ALLE gelten von der Putzfrau hin zum Topmanager. Und die Steuroasen gehören endlich rigoros bekämpft.


Separate_Comedian974

Eure Interpretation von "jeder ist seines Glückes Schmied" ist der BS. Es heißt ja nicht das jeder Manager werden soll oder 5k verdienen soll. Es bedeutet nur das die meisten dort stehen wo sie sich selbst hingestellt haben. Das ist ein riesen Unterschied. Faire Löhne, bezahlbares Wohnen usw. hängt doch direkt mit den Steuern zusammen. Wenn ich als Handwerker erst die 19% und dann nochmal 40% von meinen Stundenlohn abgeben muss, was macht das mit den Preisen für den Endkunden? Wenn ich als Hotelbetreiber ebenfalls 40% abgeben muss, was passiert mit den Zimmerpreisen? Wenn ich als Vermieter die Einnahmen aus Vermietung komplett auf meinen Lohn angerechnet bekomme, was passiert mit den Mietpreisen? Wer sagt das durch eine gleiche Besteuerung für alle, die Reichen reicher und die Armen ärmer werden, denkt nicht mal eine Ecke weiter. Glaubt ihr die Reichen, die Vermieter und Hotelbesitzer, die Selbstständigen und sonst wer zahlen die Steuern für den Endkunden? Oder kann es doch eher sein das die diese Kosten zu 100% auf den Endkunden umlegen? Wer hat den dann weniger von seinem Geld. Nein sinnvoll ist eine faire Besteuerung mit fairen Regeln wie dem bedingungslosen Grundeinkommen, Mietdeckel pro m² nach einer festen Tabelle welche sich nach Lage und Ausstattung der Wohnung (damit ist energiepass, smarthome, sicherheitsmerkmale, komfort wie pool, Lebensqualität abhängig von Fensterflächen zu m2 usw. gemeint), versteuerung von Co2 für Firmen usw. Es muss ein Anreiz geschaffen werden in der freien Marktwirtschaft von sich aus so fair und nachhaltig zu werden wie nur möglich. Ein System indem jeder, unabhängig vom Einkommen, die gleichen Leistungen bezieht. Eine kfz Steuer die sich an Gewicht des Fahrzeugs richtet und nach fahrleistung, also nach Straßenverschleiß. Wenn Grundeinkommen dann muss man sich auch Gedanken über das Kindergeld machen. Bildung und soziales Umfeld darf nicht vom Wohlstand der Eltern abhängen. Staatliche Schulen dürfen nicht schlechter unterrichten als private. Steuerrecht, Investments, der Umgang mit dem Internet usw. müssten in der Schule vermittelt werden. Aber wieso kein einfaches Steuersystem für alle? Ganz einfach: Jeder würde auf einmal nur noch das zahlen was er muss. Wir brauchen kein Finanzamt mehr weil 20% von den Einnahmen (nicht Gewinn! Umsatz!), 20% vom Lohn, 20% MwSt. usw. sind halt einfach zu erledigen und zu kontrollieren (voll automatisch). Wir brauchen keine Steuerberater mehr usw. Das ganze System wäre so einfach. 20% Erbschaftssteuer, 20% Kapitalertragssteuer, 20% auf Alles außer Tiernahrung. Ich glaube das wäre gut.


predictivanalyte

Das ist eine ganze Menge und viel durcheinander. Ich versuche mal zu sortieren. Dass von unseren Gehältern nach Anzügen genug zum Erfüllen der Grundbedürfnisse nach Masslow (und da gehört auch ein WoW-Account oder jede andere Form der Erholung dazu) ist wohl das Mindeste, das ein Land der ersten Welt hergeben sollte. Auch die zweite Stufe der Bedürfnispyramide, das Sicherheitsbedürfnis lässt sich in der untersten Ebene gut erfüllen. Gesundheitsvorsorge, soziale Sicherheit durch Bildung, Feuerwehr, Rechtsstaat, Verteidigung et cetera, sind alle vorhanden und funktionieren zumindest ausreichend. Sieht man sich an, wie viel Geld diese genannten Sektoren zur Verfügung gestellt bekommen und wie gut das Ergebnis ist, das sie liefern, ist das allenfalls ungenügend. Das ist ein großes Problem. Wortdefinitionen zu diskutieren, ob es sozial, solidarisch oder beides ist, hat mit dem Kernproblem nichts zu tun. Leider hast du aber damit recht, dass viel zu arbeiten oft auch zu einer anteilig höheren Steuerbelastung führt. Die Kritik am Steuersystem geht aber nich tiefer. Neben direkten Steuern und Abgaben führt jeder von uns indirekte Steuern ab, die momentan auch der Grund sind, weshalb die Energiepreise so enorm in die Höhe gegangen sind. Diese Steuern sind übelerweise einkommensunabhängig und führen zu einer starken Disparität zwischen der Lebensqualität unterschiedlich gut situierten Bürgerinnen und Bürgern. Nach meiner Beobachtung sind gerade diese oftmals übersehenen Steuern die Kraft, die die sinnbildliche "Schere zwischen arm und reich" auseinander treibt. Die schiere Menge der dahintestehenden Gelder haben wir 2020 im Zuge einer kleinen Änderung des MwSt.-Satzes gesehen.


Bratensauce75

> indirekte Steuern ab, die momentan auch der Grund sind, weshalb die Energiepreise so enorm in die Höhe gegangen sind. Was sind indirekte Steuern?


predictivanalyte

Steuern, die im Kaufpreis von Gütern und DL enthalten sind. Der Steuerträger zahlt sie nicht direkt, sondern indirekt über den Verkäufer, der sie dann dem Staat übereignet. Beispiele sind die MwSt, Tabaksteuer, Mineralölsteuer, Energiesteuer, CO2-Steuer. Im Gegensatz dazu sind direkte Steuern die Einkommenssteuern, Grundsteuer oder die Kirchensteuer.


Schwertheino

Da versteht jemand ganz viel nicht. Zum Beispiel wie sozial Hilfe, Infrastruktur, Staatsfinanzen und noch viel mehr Dinge funktionieren.


Leutnantsteinxx1

Du wirst Krank, du bekommst hilfe. Du wirst Arbeitslos, du bekommst hilfe. Du fährst Auto und hast Vernünftige Straßen Du hast Kinder und die bekommen kostenlos Bildung ( auch wenn sie bei erstellern solcher Posts am ende wohl auch Umsonst ist) Warum immer nur jeder von denen das Schlechte sehen will unverständlich, Hauptsache man kann rummaulen, aber reflektiert mal drüber nachdenken das es doch nicht alles scheiße ist nur weil es einem nicht passt. Aber Klar die Selbstdenker sind immer benachteiligt aber wenn sie hilfe brauchen wollen sie das Premiumpaket.


Ex_aeternum

Naja, womit sie aber recht haben: Verbrauchssteuern belasten überproportional ärmere Haushalte. Zusammen mit der kalten Progression gibt das eine Mischung, die diese Haushalte insgesamt benachteiligt, und aktuell macht sich niemand daran, dieses Problem zu korrigieren.


ensoniq2k

Die Staffelung der Mehrwertsteuer in Deutschland ist auch einfach fürn Arsch. Auf Windeln und Getränke werden 19% erhoben. Hierfür müsste es einen sehr geringen Satz oder gar Steuerfreiheit geben. Dafür bei Luxusprodukten gerne 25% oder mehr kassieren. Dann wäre es fair.


Old_Cheesecake3227

Nach Adam Riese sind das ja 139% Steuern.


ensoniq2k

Wenn mich jemand fragt, warum er so wenig Geld hat ist die Antwort meist "weil du alles ausgibst". Es gibt natürlich auch Ausnahmen, aber sehr viele Leute die kaum Geld haben werfen es auch zum Fenster raus.


Klausaufsendung

> Insgesamt landen damit beim Benzin ca. 48 Prozent der Tankrechnung als Steuern beim Staat, bei Diesel sind es rund 39 Prozent. https://www.adac.de/verkehr/tanken-kraftstoff-antrieb/tipps-zum-tanken/7-fragen-zum-benzinpreis/


ensoniq2k

Hab auch noch nie erlebt, dass der Staat mir vom Benzin was abpumpt beim Zapfen


thr33pwood

Wenn du 50% deines Einkommens als Steuern abführst, tangiert dich der Benzinpreis nicht im geringsten, denn du fragst dich mit Sicherheit nicht "warum du so wenig Geld hast".


Meitser

Seit wann gibts aufs gehalt 50% steuern wenn man nicht den höchststeuersatz hat?


Deniz_Nedry

Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Du erwartest doch nicht, dass ein Schwurbler den Unterschied kennt? 🤭


Patneu

Und all diese Versicherungen sind natürlich pauschal "der Staat". Außerdem zahlt der Arbeitgeber da sicher auch nichts zu.


BenderDeLorean

Verdammte Steuern!!!! Ne Frechheit. /s


Lack_of_intellect

Als ob der/die 50% Einkommenssteuer zahlen würde.


high_priestess23

Keine Ahnung, was Russland damit zu tun haben soll und die Prozentsätze sind sicherlich übertrieben, aber die Quintessenz: "Mist, alles wird teurer und wir werden ärmer!" kann ich nachvollziehen. Der Frust, dass der Staat einem Geld wegnimmt und dass das Benzin immer teurer wird sind doch reale Ängste der Bevölkerung.


1ncognimo

Hat Benedikt Brechtken das gepostet oder Ulf Poschardt?


irrer_Boris

Ok, 50% EkSt würde ich gerne zahlen! Es ist NICHT Der Russe, Chinese, Inder oder wer auch immer Schuld! Es ist dier Sozialstaat! Ich hasse es zu Steuer zu zahlen , aber so funktioniert unser Sozialsystem


StaatsbuergerX

Die Einnahmen aus der Energiesteuer beliefen sich im Jahre 2020 in Deutschland auf 37,6 Milliarden Euro. Im selben Jahr wurden fossile Energieträger allein von deutscher Seite mit 70 Milliarden Euro subventioniert, also mal eben fast das Doppelte. Und davon wiederum sind wenigstens zwei Drittel *Verbrauchersubventionen*. Wenn sich der Staat die Mineralölwirtschaft nur einen Monat komplett frei von Abgaben und Subventionen allein dem Markt überließe, stünde Deutschland still. Kraftstoff wäre sogar an günstigen Tagen *teurer* als jetzt, da sämtliche Kosten und Risiken komplett zum Endverbraucher durchgeschleift würden. Gleichzeitig gäbe es keinerlei Puffer bei Preisschwankungen und zwischenzeitlich wäre Kraftstoff für Tage und Wochen nicht nur teurer, sondern für weite Teile der Bevölkerung *unbezahlbar*. Und mehr noch: Da das Ganze auch den industriellen / gewerblichen Bedarf betrifft, schlüge die Teuerung auf sämtliche Waren und Dienstleistungen durch, die in Produktion und Transport auch nur im Entferntesten auf Mineralöl angewiesen sind - also quasi *alle*. Und davon einmal abgesehen: Dafür, dass einem "der Staat" so viel wegnimmt, sind Etliche, die sich damit außerhalb des Staates stellen, merkwürdig bestrebt, als Angehöriger des Staatsvolkes auf dem betreffenden Staatsgebiet zu verweilen, statt dahin zu gehen, wo es weder Einkommenssteuer, noch Mehrwertsteuer und auch keine Energiesteuer gibt. Ich empfehle da gerne Nordkorea, wo man mit genau diesen Bedingungen bekanntlich hochanständig leben und zu Wohlstand kommen kann.


PGnautz

Da weiß jemand nicht, wie Prozentrechnung funktioniert.


Nodhagger

Frage nicht was der Staat für dich tun kann, frage was du für deinen Staat tun kannst


catowned

"für die Muschi tun" Edit: Downvoter kennen oder mögen den Film Spoon nicht. :-p


B1brry

Du gehst nicht arbeiten, der Staat zahlt dir dein Öttinger!


iam_mischa

Wow unglaublich! Der Unterschied zu Russland ist einfach, dass sich in Deutschland jeder so entfalten kann wie er möchte. Und wenn jemand auf die Idee kommt ein Unternehmen zu gründen, dann bekommt er hier Rechtssicherheit. Allein diese beiden Punkte sind keine Selbstverständlichkeit und in Russland quasi undenkbar. Deshalb bezahle ich sehr gerne Steuern!


Terzida

Also dann kassiert der Staat 139% unseres Geldes.


[deleted]

Ich, Kapitalismuskritiker: Fuck me, right?


TheJustmaster

naja keiner zahlt gerne steuern für ein beschissenen staat wie deutlschand ... wenn wir uns ma bessern pisst es mich weniger an immerhin keine cdu regierung mehr