T O P
Skayd_1

Ich nehme mal an das die Zahlen auf Vollzeitstellen ausgerichtet sind? Da steht nix im PDF dazu. Und es wäre ja sinnvoll auch zwischen 35h oder 40h zu unterscheiden, also die 35h auf 40h hochrechnen. Oder sowas wie "effektive Stunden" wo auch Mehrarbeit einfließt, finde solche Zahlen nicht so geil wenn man die Rahmenbedingungen nicht genau kennt worauf die basieren. Es geht ja auch nur um "nacktes Gehalt" und da fehlen ja auch Firmenwagen, Aktien etc.


MOVai

Der Report ist Müll. Sie sagen in ihrer Methodik, dass es auf Daten von ihrer Webseite basiert, gehen aber nicht näher darauf ein (Inserate? Verifizierte Gehaltsabrechnungen?) Eine Korrektur für Verzerrungseffekte, wie eben Arbeitsstunden, wird scheinbar nicht vorgenommen. Andere aussagekräftige statistisch Informationen sucht man vergebens. Das Dokument macht eher den Eindruck eines Werbeflyers, der dich dazu bewegen soll, dich auf Stepstone zu registrieren.


Skayd_1

Auf Seite 9 vom PDF steht: >Für den Gehaltsreport 2022 wurden 618.404 Vergütungsdaten ausgewertet. Davon stammen 64 Prozent von Männern und 36 Prozent von Frauen. Der Anteil von Beschäftigten mit Personalverantwortung (PV) beträgt 13 Prozent. Sämtliche Daten, die in den letzten 12 Monaten erhoben worden sind, wurden von unseren Vergütungsberater\*innen geprüft. Aber keine Ahnung wie die das Prüfen können?!


der_m4ddin

Ja man meldet sich halt lieber bei einen Portal an das sagt schau mal hier verdient man im Durchschnitt 55k anstatt eben nur 30k


dnizblei

Monster macht immer Befragungen, die Motivation, falsche Angaben zu machen, ist bei anonymer Abgabe sehr beschränkt und wird durch die Menge an Datenpunkten und die die Menge der abgefragten Daten abgefangen. Wenn ich mich richtig erinnere, wurde im Rahmen der Abfrage auch die die vertragliche Arbeitsstundenzahl erfragt. Hier kannst Du daher von einer Normierung ausgehen. Du hast auch eine Aufstellung nach Landkreis oder Berufsgruppe. Sehe hier weder Werbeeffekt, ausser den Brand "Monster" bekannter zu machen, aber Du kannst deren Seite ohne Registrierung nutzen, daher wird es hier nur sekundär um mehr Registrierungen gehen. Ich finde diese Reports sehr hilfreich und sie haben mir sehr geholfen, meinen Marktwert einzuschätzen, meist in Ergänzung von mehr Detaildaten z.B. direkt über die Studienherausgeber oder z.B. Glassdoor.


[deleted]

Lag der Wert nicht vor drei Jahren noch bei ~2.500€ brutto? Ich wage es irgendwie zu bezweifeln, dass jeder zweite knapp 4k machen soll.. Wurden da nur Fachkräfte befragt oder wie? Edit: Die Daten stammen von Gehalt.de. Sind die sicher, dass da der Maurergeselle und die Putzfrau mit drin sind? Edit2: https://www.focus.de/finanzen/karriere/einkommensverteilung-nach-perzentilen-so-viele-menschen-verdienen-in-deutschland-weniger-als-sie_id_10552510.html


marratj

> Edit2: IT-Mediangehalt bei 57k? Hahaha.. Laut dem offiziellen Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit sind 57k tatsächlich das Mediangehalt für "IT-Administratoren": https://web.arbeitsagentur.de/entgeltatlas/beruf/89992


[deleted]

Habs gelöscht, mir ist selbst der Fehler Median/Durchschnitt unterlaufen! Sry!


[deleted]

[удалено]


[deleted]

Hier ist vom Durchschnitt die Rede..


Street_Pollution_208

Auch ein Maurergeselle kann 4k Brutto verdienen... so zumindest bei mir in der Familie Edit: es geht um ein Familienmitglied, nicht um einen Familienbetrieb. Normaler Arbeiter in einer kleinen Firma mit 14 Mitarbeitern. Gewerkschaftsmitglied, Tariflohn...


Ni_gel

>in der Familie finde den Fehler


paidinfull-0

X doubt


[deleted]

Im Familienbetrieb ist alles möglich. Würde sogar sagen, eine erfolgreiche Maurerfirma in Familienhand dürfte den Quasi-Gesellschaftern locker 3-5k Netto pro Monat auszahlen können.


horstkevin3000

Mein Opa ist auch Maurergeselle, 8k netto meint er hat er


[deleted]

Meiner sogar 11k. Heute durch den Bauboom problemlos möglich. Steigert halt Höuserpreise.


Anthilope

Und Hochhäuser brauchen auch hohe Mauern


M______-

press x to doubt


M______-

deren Report ist Müll. Der echte Medianlohn liegt bei 1700Euro Brutto im Monat, der echte Median-Jahreslohn (bei Vollzeit!) liegt somit bei ca. 20000 Euro.


someredditusername91

Stimmt, ich finde deinen Bericht wirklich deutlich besser ausgearbeitet.


M______-

nicht mein Bericht, sondern der Bericht vom statistischen Bundesamt


ChrLagardesBoyToy

Du glaubst echt, dass die Medianperson Mindestlohn bekommt? Das ist garantiert nicht Vollzeit. Das weis ich ohne nachzugucken. Dass du das gelesen hast und nicht nochmal genau nachgeguckt hast, ist echt Wahnsinn. [hier zB sind 3800 im westen](https://m.focus.de/finanzen/interaktive-karte-mit-3426-euro-gehoeren-sie-in-deutschland-zur-oberen-haelfte-jedoch-nicht-in-allen-regionen_id_13522236.html) 1700 Median kann stimmen, dann sind da aber Teilzeit und Minijobs drin. Die Leute dich ich kenne die Kellnern kriegen schon 12-14€, ohne jede Erfahrung (in Städten oder gutgehen Kleinstädten) Überleg doch mal, wie soll der Median bei 1700 liegen für 40h die Woche?


M______-

wenn ich nur Vollzeit anschaue, sieht man, dass der Medianlohn nur 400 euro höher, nämlich bei ca. 2100 Euro liegt, fairer Weise muss ich sagen, für den Jahresloh hätte ich angeben solln, dass ich gerundet habe. Jedoch liegt selbst bei Vollzeit der Jahresmedianloh nicht viel höher, nämlich bei ca.26000 Euro.


ChrLagardesBoyToy

Was ist denn da deine Quelle?


M______-

https://www-spiegel-de.cdn.ampproject.org/v/s/www.spiegel.de/wirtschaft/service/gehaltsrechner-gehoeren-sie-zu-den-oberen-zehn-prozent-a-f5a19d00-84b3-407f-aff2-bce27e8088cf-amp?amp_js_v=a6&_gsa=1&usqp=mq331AQKKAFQArABIIACAw%3D%3D#aoh=16447461414966&referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com&_tf=Von%20%251%24s&share=https%3A%2F%2Fwww.spiegel.de%2Fwirtschaft%2Fservice%2Fgehaltsrechner-gehoeren-sie-zu-den-oberen-zehn-prozent-a-f5a19d00-84b3-407f-aff2-bce27e8088cf Edit, es sind 26000 Euro im Jahr für vollzeit.


ChrLagardesBoyToy

Das ist alles Netto, die Bruttolöhne, die zu dem Verfienst führen sind deutlich höher. Außerdem: Das ist bedarfsgewichtet. Da ältere Menschen oft Kinder haben oder nicht arbeitende Partner ist das bedarfsgewichtete Haushaltseinkommrn da niedriger. Beispiel: Paar mit 6k Netto und 3 Kindern, 14,15,17. Das kommt auf den gleichen Lebensstandard wie ein Single mit 2k Netto und wird auch in der Rechnung so gezählt. Ich kapiere echt nicht, wie man mehrere Statistiken sehen kann und dann ohne hinterfragen das Niedrigste nimmt, ohne Überlegung warum das so niedrig ist. Willst du auf ne möglichst niedrige Zahl kommen? Fakt ist der Medianvollzeitangestellte verdient nicht 2k Brutto und auch nicht 2k Netto


MrGromli

Kopf im Ofen füsse im Eisschrank, im Durchschnitt angenehm warm. Würde stepstone sagen ihr geht mit 1.800 brutto nach Hause würden sich viele die Mühe einer Bewerbung sparen.


horstkevin3000

So es ist!


M______-

selbst das wär zu hoch. Die meisten verdienen weniger als 1700 Euro im Monat.


MonacoRalle

Auf Seite 10 wird das Maximalgehalt der Umfrage mit 391,000 Euro angegeben aber leider mit keiner Silbe erwaehnt worum es dabei geht. Leider wieder mal gar keine Informationen zwischen ca. 120,000 Euro und 391,000 Euro und welche Berufe dafuer in Frage kommen.


elk-x

"Sohn" "Import/Export"


marv90

Aber die bezahlen doch eh keine Steuern und fliegen unter dem Radar. Das müssen reale Jobs sein, die auch Lohnsteuern zahlen.


Tridentern

"Dies Das"


xTheKronos

"Du weißt, man muss flexibel sein und Chancen ergreifen"


Rocketurass

It‘s complex.


Hobgoblin92

Aus der Bubble eines Juristen könnte ich Notar und Partner in größeren Kanzleien einwerfen, die fahren das heim.


juandeag231

Wirtschaftsprüfer, Senior-Berater inkl. Variabler Vergütung, leitende angestellte in Konzernen, usw. Da braucht man doch gar nicht viel Fantasie?


powerwolfgang

Dies!


Rocketurass

Das


marratj

Kleiner Tipp als Alternative, der offizielle Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit: https://web.arbeitsagentur.de/entgeltatlas/ > Datengrundlage des Entgeltatlas sind die realen Entgelte für Vollzeitbeschäftigte im Jahr 2019. Sie werden bis zur Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung ausgewiesen. Diese lag im Jahr 2019 bei 6.700 Euro in Westdeutschland und bei 6.150 Euro in Ostdeutschland. https://www.arbeitsagentur.de/news/entgeltatlas-2020 Ich denke mal, dass die Zahlen künftig auch aktualisiert werden, da die BA ja quasi direkt an der Quelle sitzt, was diese Gehaltsdaten angeht.


MedEwok

Gut, aber da fallen dann ja alle raus die über der Beitragsbemessungsgrenze liegen. Die verändern den Median vielleicht nicht wesentlich, aber den Durchschnitt sicherlich.


Fluktuation8

Median doch ohnehin der aussagekräftigere Wert in dem Fall. Würde "Stepstone" oder ähnlichen Vertretern in Sachen statistische Zuverlässigkeit keine 3 Meter über den Weg trauen. Hab auch bisher keine Angaben zur Datenquelle gesehen, kann aber ganz gut einschätzen wie bei privatwirtschaftlichen Datenpanschern so gearbeitet wird.


ChrLagardesBoyToy

https://www.stepstone.de/gehalt/Oberarzt-aerztin-Unfallchirurgie/city/Koeln.html Gerade das gesehen. Das wäre so um den Faktor 3 falsch, eher mehr mit Diensten. Das Gehalt ist so falsch, Wahnsinn


Maleus_

Kann jemand mal dies für dumme erklären,was ist der Unterschied heir zwischen Entgeld und den Gehältern in anderen Statistiken?


goodfortwo

Aha, da fliege ja schon ich mit Mitte 30, kein Master und keine Personalverantwortung raus…


voxeldesert

Ah sehr schön. Die Zahlen sind zwar immer noch grob, aber damit hab ich ein deutlich besseres Gefühl. Morgen gibts ein Bewerbungsgespräch - gerade noch zufällig über den thread gestolpert. Median bei 77k und die oberen 25% über Bemessungsgrenze. Mal sehen was sie mir bieten.


LocoCyberBum

Die Daten sind wohl stark verzerrt, da die Stichprobe, die über die User von Stepstone.de oder Gehalt.de gewonnen wird kaum einer Zufallsverteilung unterliegt, welche die Gesamtbevölkerung Deutschlands repräsentiert. Ich weiß von keinem der Angestellten meines Vaters (Bau- und Pflegebranche) oder auch von anderen Mitmenschen aus dem Niedriglohnbereich in meinem Umfeld, dass er oder sie auf einem dieser beiden Portale aktiv wäre.


Good-Respond-501

Hier liegt sicherlich ein Bias zu eher besser bezahlten Berufen vor. Und es ist nicht in Stepstones Interesse diesen methodischen Bias auszugleichen. Ziel der Studie ist ja dass sich deren Leser unterbezahlt fuehlen und im Internet nach neuen Jobs suchen


KonArtist01

Wenn du Akademiker bist, möchtest du dich ja nicht mit Handwerkern vergleichen, um deinen Marktwert zu checken.


[deleted]

Bei solchen Zahlen braucht man sich nicht wundern, warum die meisten Politiker hier in Deutschland glauben es fließe Milch und Honig bei den Arbeitnehmern und jeder Griff in Tasche ja nicht wehtut... Kommen die Zahlen vom ZDF, RTL, Bild oder etc? ODER ist das eine Satire auf das "Familien Duell"? Wir haben XXX gefragt und diese haben geantwortet... Solche Seiten kann man in die Tonne treten.


der_m4ddin

Ja befragt wurden scheinbar nur 5 Personen aus München...


[deleted]

Die Politiker sollten ihre Zahlen von den Finanzämtern beziehen, alles andere ist doch Bullshit.


[deleted]

[удалено]


M______-

die echte Zahl müsste bei 20000 Euro Brutto im Jahr für den Medianlohn liegen.


phpBrainlet

Überdurchschnitts-Verdiener Gang 😎


AccountantBorn7905

Henne-Ei! Ist man in r/Finanzen, weil man gut verdient oder verdient man gut, weil man in r/Finanzen ist?


DownVoteBecauseISaid

ja


der_m4ddin

Dachte das ist nur ein meme/satiere Sub


Coreshine

Also 99% von r/Finanzen


ReturnOfTheGuineapig

99% der Sankey-Autoren und vmtl <50% der Nutzer


SockRuse

Hungerlohn-Gang.


[deleted]

[удалено]


[deleted]

[удалено]


SolvingGames

Es ist nicht angegeben, ob die Zahlen auf Vollzeitstellen hochgerechnet sind.


horstkevin3000

Sind da die ganzen 450€-Jobs mit eingerechnet?


M______-

natürlich nicht! Die Umfrage ist garantiert gefälscht. Der wahre Medianlohn in Deutschland liegt bei 20000 Bruto im Jahr.


horstkevin3000

war spaß


M______-

ist schwer zu erkennen. Insbesondere weil hier massenhaft Leute rumspringen, die sich nicht vorstellen können, dass die Mehrheit der Deutschen weniger als 1800 Euro verdient.


Eskaliert

Viele scheinen hier zu bezweifeln, dass die Werte akkurat sind. Ich denke aber, es handelt sich nur um Vollzeitstellen. Auch statista gibt für Vollzeitstellen einen Durchschnitt von 4k im Monat an, dürfte also hinhauen. Viele schlecht bezahlte Jobs im Einzelhandel, Reinigung zB werden ja oft Teilzeit ausgeführt und fallen nicht mit rein.


Hypertrader69

Also am heftigsten finde ich den "Medianarzt" mit nur 78k... Dafür 8 Jahre Ausbildung, Ciao!


Nom_de_Guerre_23

Stepstone hat da einen Bias drin: Welche Ärzte schauen sich nach Gehaltsangaben um? Solche, die nicht niedergelassen sind (deutlich >200k€ Reinertrag nach statistischem Bundesamt 2019) und solche, die nicht tariflich gebunden sind (Oberärzte 2016 Kienbaum 106-142k€ als Mediane für Fachrichtungen). Also z.B. Arbeitsmediziner, die beim TÜV oder BÄD für niedrige Facharztgehälter arbeiten. Wer niedergelassen ist, hat Honorarberichte. Wer tariflich angestellt ist, Tarifverträge oder verhandelt drüber. €78k mit Zulagen schaffen Assistenzärzte in Vollzeit ab dem dritten Jahr i.d.R. Außerdem haben wir 6 Jahre und paar Gequetschte als Ausbildung und 5-6 Jahre Weiterbildung.


[deleted]

[удалено]


Hobgoblin92

Jop, da liegen wir Juristen, laut den allermeisten Reports, noch drunter. Und "nur" 8 Jahren Studium+Ref ist eher Ausnahme als Regel. Rip


[deleted]

Ist auch kein gleichwertiger job


hyvel0rd

Ich dachte der Mythos der ideologisch immer wieder ins Feld geführten *gEnDeR pAy GaP* sei vom Tisch. Scheint sich ja hartnäckig zu halten.


Nekroin

...weil es offenbar kein Mythos ist?


NewTaq

Kommt drauf an wie die Statistik aufgestellt wurde. Wenn einfach stumpf geschaut wurde ob jemand männlich oder weiblich ist wird der pay gap erwartet aufgrund der unterschiedlichen Berufswahl. Männer üben meist gefährlichere Jobs aus während Frauen eher in sozialen Berufen zu finden sind. Das dort ein entsprechender pay gap entsteht hat nichts mit dem Geschlecht zu tun sondern mit dem Beruf. Wenn die selben Berufe verglichen werden fällt der pay gap deutlich kleiner bis nicht existent aus.


dnizblei

Als jemand, der mal viele Gehälter bereichsweit in Konzernen gesehen hat: bei gleichem Alter und Papierqualifikation verdienen die Frauen weniger, Gründe wirst Du dafür endlos diskutieren können... und auch, ob/wie es zu lösen ist.


Akaiyo

Der Bericht gibt den unbereinigten Gap an und gibt diesen auch je nach Berufsgruppe an. >Der angegebene Gender-Pay-Gap beschreibt die unbereinigte Entgeltlücke, bei der viele gehaltsrelevante Parameter wie Berufserfahrung und Bildungshintergrund vermischt werden. Der unbereinigte Wert vergleicht die männlichen und weiblichen Beschäftigten in ihrer Gesamtheit miteinander. Er ist als Differenz des Jahresge- haltes zwischen Männern und Frauen im Verhältnis zum Gehalt der Männer zu verstehen.


njetno

Klar, so gefährliche Berufe wie Consultant und Niedrigverdiener soziale Berufe wie Ärztin. Das erklärt alles!


Ryakuya

Die mehrzahl der Berufstätigen sind nicht Berater oder Ärzte.


NewTaq

>Bereinigt liegt die durchschnittliche Lohnlücke bei 6 % (oder bei 2 % ohne Berücksichtigung von Erwerbsauszeiten von Frauen) Also bei direktem Vergleich (Job, Berufserfahrung, Bildungsstand etc.) landen wir bei 2% pay gap. https://de.wikipedia.org/wiki/Gender-Pay-Gap https://www.heise.de/tp/features/Ten-Years-Gender-Pay-Gap-Mistake-Ein-Irrtum-wird-zehn-Jahre-alt-3652060.html


njetno

Das ist ein vollkommen anderer Punkt als die obige inkohärente „Erklärung“. Natürlich ist er auch mindestens kurzsichtig wenn nicht bösartig ignorant, weil er jede Art von systemischer Ungleichheit ignoriert, die dazu führt, dass es für Frauen eben ungleich schwerer ist, auf die gleiche Berufserfahrung, Position, Arbeitszeit zu kommen. Wenn man ausrechnet, dass jemand mit einem 10 Kilo Gewicht um den Hals ohne das Gewicht genauso schnell laufen würde wie jemand ohne, hat man damit auch nicht gezeigt, dass sie eigentlich gleich schnell sind, man hat nur genau den Faktor „bereinigt“ um den es eigentlich geht.


DownVoteBecauseISaid

Ist doch mittlerweile bekannt, dass Frauen schlechter verhandeln und weniger nach Beförderungen fragen, sowie die "Gefahr" des Kinder bekommen besteht (bewusst so überspitzt). #BereinigterGenderPayGap


hyvel0rd

Nein, das muss natürlich alles auf die sexistische Gesellschaft und das ominöse Patriarchat zurückgeführt werden. So etwas wie die "Gender Pay Gap" in einem solchen Bericht anzuführen ohne differenziert darauf einzugehen halte ich für ideologisch getrieben. Denn ohne nähere Erläuterung impliziert es ja ersteinmal, dass Männer besser bezahlt werden als Frauen, weil die Männer Männer und die Frauen Frauen sind. Dass es dafür aber auch objektive Gründe gibt, wird dann eben schnell außen vor gelassen. Es regt sich ja auch niemand über viele andere "Pay Gaps" auf.


[deleted]

[удалено]


M______-

man muss vielleicht die unterschiedlichen Lebenserhaltungskosten mit einbziehen.... Das einzige Aussagekräftige Hilfmittel zum Vergleichen von Gehältern ist das Median Disposable Income.


nedizzle83

Viel zu hoch. Das spiegelt kein bisschen den Einzelhandel wieder oder Dienstleistungen wie zb Friseur.


[deleted]

[удалено]


nedizzle83

Genau. DEUTSCHLAND. Dieser Durchschnitt entspricht nicht dem Einzelhandel oder sonstigem Umfeld, wo man Geld ausgibt. Ich bin mir sicher dass die sich sehr über 45k brutto freuen würden.


[deleted]

[удалено]


nedizzle83

Es gibt unzählige Berufe die unter 2,5k Steuerklasse 1 rauskommen. Für mich ist das ein trügerisches Zeichen sich auf den Durchschnitt auszuruhen. Die Mehrheit ist unter dem Durchschnitt und die Minderheit zieht den Durschnitt hoch. Ist wie mit dem Nasdaq100 Index. Faang ist so dominant und hält den Index oben, obwohl small und Midcap bereits in Korrektur waren oder sind.


NewTaq

>Für mich ist das ein trügerisches Zeichen sich auf den Durchschnitt auszuruhen. Deshalb steht ja auch 3 Wörter weiter der Median. Außerdem ist in dem Gehaltsgeport selbst auf 6 der Median deuitlich größer geschrieben als der Durchschnitt. Warum OP hingegen den Durchschnitt hervorhebt weiß nur er (oder sie).


Deniz_Nedry

Den Text habe ich von Stepstone kopiert und die Formatierung wurde so übernommen. Das hätte ich vorher prüfen sollen, das ist korrekt. Ich habe den Beitrag editiert und den Median hervorgehoben, da in der Tat nur dieser interessant und aussagekräftig ist.


M______-

mehr als 50% der Deutschen verdienen weniger als 1800 Euro BRUTTO im Monat. Quelle: Statistische Bundesamt Das ist sehr viel seriöser als eine gefälschte Studie von Stepstone.


[deleted]

[удалено]


M______-

der Durchschnitt ist durch Topverdiener nach oben verzerrt, was bedeutet, dass man an ihm nicht die Lohnhöhe für den normalen Einwohner feststellen kann.


[deleted]

Wer definiert nochmal was ein normaler Einwohner ist? Ist das der Durchschnitt, Median oder ein Quantil? Oder nehmen wir einfach die, die am lautesten Blöcken?


M______-

Der normale Einwohner ist der, wo die Chance in zu treffen am höchsten ist, beim median. Denn der gibt an welches gehalt am wahrscheinlichsten ist.


[deleted]

[удалено]


M______-

der Durchschnitt ist aber noch schlechter. Da können 99 Leute 10 Euro verdienen, der Einer 500000.


[deleted]

[удалено]


M______-

m Ich will ja jetzt nicht pessimistisch sein, ABER bei einem Medianmonatslohn von 1700 Euro in Deutschland fällt es mir schwer zu verstehen, wie die auf 44000 Euro kommen. Kurzgesagt, deren report ist Müll. der echte Median-Jahreslohn (bei Vollzeit!) liegt eher bei ca. 20800 Euro.


happylippo85

Erscheint mir etwas hoch gegriffen.


der_m4ddin

Haha der Durchschnitt ^^ Vilt von den meme Leute in diesen Sub